Offene Ohren

Unsere Partner

Offene Ohren e.V.

Der Verein „Offene Ohren e.V.“ – Freunde der improvisierten Musik – ist ein gemeinnütziger Verein, der seit 2004 in München engagiert und erfolgreich Konzerte improvisierter Musik veranstaltet. Ziel ist die Förderung der zeitgenössischen Improvisationsmusik.

Mit unserem Angebot wollen wir Menschen mit „Offenen Ohren“ neugierig machen. Kulturinteressierte im Großraum München sollen über unsere Konzerte erfahren können, wie spannend international hochkarätige Improvisationsmusik ist, und dass es sich lohnt, die eigenen Hörgewohnheiten zu erweitern und sich auf das Wagnis einzulassen, etwas neu Entstehendes zu erleben.

Die Reihe wird veranstaltet und kuratiert von Hannes Schneider in Zusammenarbeit mit dem Kulturreferat der Landeshauptstadt München.

Zur Partnerseite

frameless

Die Reihe „frameless“ zeigt neue Ansätze experimenteller Musik, die sich mit den veränderten Lebensbedingungen im digitalen Zeitalter auseinandersetzen.

Digitalisierung erfasst immer neue Lebensbereiche, durchdringt unseren Alltag und prägt unsere Kultur. Auch wenn das Digitale sein einstiges utopisches Potential eingebüßt hat, sind der Einfluss und die Abhängigkeit von digitalen Technologien in unserer Gegenwart beispiellos und stellen uns vor neue Herausforderungen.

Vor diesem Hintergrund haben Entwicklungen der elektronischen Musik und der Medienkunst eine neue Generation von Künstlerinnen und Künstlern hervorgebracht, die sich auf experimentelle Weise mit der gesellschaftlichen Relevanz des Digitalen befassen und danach fragen, was Musik im digitalen Zeitalter ist oder sein kann. Mit neuen Tendenzen auditiver Kunst möchte „frameless“ sich den prägenden Gegensätzen widmen, die unser Leben unter digitalen Bedingungen bestimmen und eine inhaltliche Auseinandersetzung damit anregen, was die Digitalisierung immer neuer Lebensbereiche gesellschaftlich bedeutet.

Die Reihe wird veranstaltet und kuratiert von Karin Zwack und Daniel Bürkner in Zusammenarbeit mit dem Kulturreferat der Landeshauptstadt München.

Zur Partnerseite

Spielart Festival

SPIELART Theaterfestival

Das SPIELART Theaterfestival zeigt seit 1995 jedes zweite Jahr im Herbst an unterschiedlichen Orten Münchens Performances, Theater und Tanz ergänzt von einem umfangreichen Diskursprogramm.

In bisher zwölf Ausgaben hat SPIELART über 400 künstlerische Arbeiten, viele davon als deutsche Erstaufführungen oder Uraufführungen, herausgebracht. Hauptziele waren hierbei stets die Entwicklung und Entdeckung experimenteller Formen sowie die Einladung internationaler Künstler*innen nach München.

Seit 2017 hinterfragt SPIELART vermehrt die eurozentrische Perspektive der eigenen internationalen Theaterarbeit, woraus die Zusammenarbeit mit Co-Kurator*innen unter anderem aus Kapstadt, Tokio, Kuala Lumpur, Kairo oder Beirut entstand. SPIELART ist Ort der Begegnung und Plattform des interkulturellen Dialogs. Das Festival schafft Quervernetzungen innerhalb der Stadt durch Zusammenarbeit mit impulsgebenden Münchner Institutionen und Communities.

Relevante künstlerische Arbeiten – und damit unterschiedliche ästhetische Perspektiven – aus allen Teilen der Welt auszuwählen und diese im Kontext der eigenen Stadt vorzustellen, ist die zentrale Aufgabe von SPIELART.

Zur Partnerseite

Opean

OPEAN

Die Reihe „OPEAN“ wird von der CLUBZWEI Konzert KG seit 2018 veranstaltet und gemeinsam kuratiert von Patrick Morarescu und Tobias Frank.

Der Focus der Reihe liegt auf Neu-Interpretationen traditioneller europäischer Musik: Musik aus Europa und deren vielfältigen Kulturen und Einflüssen der Europäischen Zuwanderern. Die Trennlinie zwischen Musik und Kunst soll überschritten werden, als Symbol für die Öffnung der Grenzen Europas und als positives Zeichen für eine Verschmelzung der vielfältigen Kulturen, ihrer Musikstile und Musikrichtungen.

Zur Partnerseite

MUG – Münchner Untergrund im Einstein

Experimentelle Musik und Klangkunst sind seit fast 20 Jahren im Einstein Kulturkeller zuhause. Bis 2010 fanden dort in einem Tonnengewölbe vorrangig Veranstaltungen der “Klanggalerie t-u-b-e” statt. Der heutige Name „MUG – Münchner Untergrund im Einstein“ markiert  eine programmatische Neuausrichtung. Die Halle 4 ist nun nicht nur Veranstaltungs-, sondern verstärkt auch Produktionsort für spartenübergreifende musikalische Projekte.

Die vielseitige und experimentierfreudige Musikszene Münchens hat mit “MUG” eine Anlaufstelle für Kooperationsvorhaben und kann hier Neues ausprobieren. Experimentelle Musik, Klangkunst, zeitgenössische interdisziplinäre Projekte und musikalische Forschungsprojekte werden im “MUG” entwickelt und auch präsentiert.

Mit Hannes Schneider und Daniel Bürkner konnten 2010 zwei erfahrene Programmgestalter für das “MUG” gewonnen werden. Sie sind in verschiedenen Bereichen der experimentellen und zeitgenössischen Musik tätig. Ihr künstlerisches Interesse geht jedoch weit darüber hinaus und gilt insbesondere auch der Bildenden Kunst. Schneider und Bürkner sind lokal, national und auch international bestens vernetzt und haben das Einstein in den letzten Jahre mit ihren Konzerten und Projekten bereichert.

Zur Zeit laufen die ganzjährige Konzertreihe Offene Ohren – „subsonicspace series“ unter der Leitung von Hannes Schneider, sowie die Reihen „frameless“, kuratiert von Daniel Bürkner und Karin Zwack und „OPEAN“ kuratiert von Patrick Morarescu und Tobias Frank.