Oktober
20:00 Uhr Halle 04
Musik

Offene Ohren @ MUG im Einstein
präsentiert Improvisationsmusik in München

Le Funambule

“Nein, nein, und nochmals nein, du kommst nicht, um das Publikum zu unterhalten, sondern um es zu faszinieren!“ – sagt Jean Genet in ‚Der Seiltänzer‘, seiner Hymne auf den Künstler als zirzensischem Performer des ‚Stirb und Werde!‘

Sylvain Kassap, der große (Bass)-Klarinettist mit einem Lebenswerk, so kraus wie seine Haare, hatte früh schon ein Faible für „Grand Guignol & Vaudeville“, für die surreale Poesie eines Philippe Soupault, den halsbrecherischen Spirit von Ayler, Coltrane, Rollins.
Benjamin Duboc ist ein kerniger Fixpunkt im frankophonen Creative Jazz, mit CoÔ und ONCEIM, mit Risser & Perraud als En Corps, mit Julien Desprez in Tournesol, mit Lazro & Loutellier als Pourtant Les Cimes und eben mit Kassap, als aussergewöhnliches und intensives Duo.

Mit eindringlichem Arcosound und aus dunklem Holz geschnitzter Klarinette seiltanzen sie ins Blaue hinein, wie Schlafwandler. Duboc, zugleich Seil und Tänzer, mit melancholisch schlenderndem Pizzicato, auf armdickem Tau, auf kaum mehr als einem schillernden Spinnwebfaden, zwischen Staub und Gold, Pflanze und Gespenst. Kassap behaucht die Gelbfärbung, züngelt Flammenzeichen, keine Ratschläge, sondern ein Spiel mit dem inneren Feuer in jedem. Immer wieder bedachtsam, auf sonorem Grund gleitend, aber von Trillern geschüttelt, schaudernd und zaudernd auf dem knarrenden schmalen Grat. Doch der Höllenlandschaft unter sich trotzend, setzen sie traumwandlerisch, geradezu beschwingt Fuß vor Fuß, mit Bluesiness als existentieller, keineswegs abstrakter Wahrheit und Balancierstange. Selbst auf flimmerndem Seil singt Kassap noch als einer, der weiß, wo Milch und Honig fließen.

Sylvain Kassap – Klarinette, Benjamin Duboc – Bass

Mit freundlicher Unterstützung durch das Kulturreferat der Landeshauptstadt München

Eintritt

15,00 €
Ermäßigt 12,00 €
bis 15 Jahre freier Eintritt

Tickets

kontakt@offeneohren.org

Veranstalter

Offene Ohren e.V.